Kostenloser Versand ab 18 Flaschen (DE)
Versand innerhalb von 24h
Höchste Sicherheit beim Einkauf
Kompetente Hotline: +49 (0)8192 - 9337370

Der neue Tim Atkin Report Südafrika 2020

TIM ATKIN MW SOUTH AFRICA 2020 SPECIAL REPORT

(eine Übersetzung aus dem Original

 

Es ist eine meiner Lieblingsredensarten in Afrikaans, mit dem eine kreative Lösung         
zu einem Problem beschrieben wird: 'n Boer maak' n Plan, ein Bauer macht einen Plan. Die Pandemie, die unser gesamtes Leben im Jahr 2020 verändert und auf den Kopf gestellt hat, und es noch gut f
ür einige Zeit beeinflussen mag, wird die südafrikanische Weinindustrie wie nie zuvor herausfordern. Einige der düsteren Vorhersagen über die Auswirkungen von COVID-19 wirkten meiner Ansicht nach übermäßig alarmierend, jedoch es ist nicht zu leugnen, dass Erzeuger, Produzenten und Gastronome in zahlreichen Fällen um ihre Zukunft kämpfen. Und doch bleibe ich zuversichtlich und schlieβe mich Boets Nel von De Krans an: „Wir werden es schaffen; Wir sind Afrikaner." Die südafrikansichen Bauern werden, so wie stets in der Geschichte, einen Weg finden, diese schwierigen Zeiten zu überwinden.

 

Eigentlich hatte ich vor, Südafrika 2020 dreimal zu besuchen, musste aber leider alle meine Reisen absagen. Mich mit Weinproduzenten persönlich auszutauschen und ihre Weinberge zu besuchen, ist ein so wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit, dass ich schon fast befürchtet hatte, meinen Bericht in diesem Jahr nicht schreiben zu können - meinen achten südafrikanischen Bericht.

Ich habe die Schönheit und die magische Anziehungskraft der südafrikanischen Weinanbaugebiete zutiefst vermisst - es gibt nur noch wenige atemberaubende Landschaften auf der Erde - aber Dank Wines of South Africa, Zoom Calls und den Zustellnetzen von FedEx, DHL und Aspiring Logistics konnte ich meinen Bericht dennoch verfassen. Ich bin stolz auf diese schwierigen Zeiten. An anderer Stelle werde ich auf den Umgang der ANC-Regierung mit der Pandemie und ihre Entscheidung, eine Form des Alkohol-Verbots einzuführen, noch näher eingehen.

Hier in dieser Einführung möchte ich südafrikanischen Wein zelebrieren und über alle Facetten sprechen, die ihn so großartig machen. Ich war 1990 zum ersten Mal am Kap und habe beobachten können, wie sich die Weinindustrie in den letzten 30 Jahren entwickelt hat, von einer Zeit, in der auf den Übersee-Märkten noch von Apartheid und „verbranntem Gummi“ bis heute gesprochen wurde. Südafrika hat seine Probleme, von denen das Land einige Generationen brauchen wird, um sie beheben zu können, aber seine Weinproduzenten sollten dennoch enorm stolz auf das sein, was sie in diesen letzten drei Jahrzehnten erreicht und vollbracht haben.

Am oberen Ende des Marktes stellt Südafrika einige der besten und markantesten Weine der Welt her. Die derzeitige südafrikanische Weinindustrie ist größtenteils eine Schöpfung der Zeit nach der Apartheid, die strikt gesehen erst mit den ersten vollständig demokratischen Wahlen des Landes begann. Um nur einige Beispiele der aufregenden „New Wave“ zu nennen, zählen Top-Kellereien wie Alheit Vineyards, AA Badenhorst, Boekenhoutskloof, Boschkloof, Botanica, Cape Point, Crystallum, David und Nadia, Keermont, Leeu Passant, Lismore, Mullineux, Newton Johnson, Porseleinberg, Rall, Restless River, Reyneke, Sadie Family und Savage alle zur neuen Bewegung, die nicht vor 1994 aufblühen zu begann.

Nur drei meiner 25 „First Growths“ (Tim Atkin hat eine Liste mit den 25 besten Weinkellereien Südafrikas, den „First Growths“, verfasst) produzierten Wein bereits unter dem alten Regime, was eine erstaunliche Hommage an die Dynamik und Energie der modernen Kapwein-Szene ist. Ich werde mich an in diesem Bericht gewiss in diesem Punkt wiederholen, aber es muss wiederholt werden: Südafrika stellt die größten Weine seiner Geschichte her. Wir werden höchstwahrscheinlich in 10 Jahren auf diese Zeit zurückblicken, wenn die Pandemie „Schnee von gestern“ ist, und uns im nachhinein darüber ärgern, dass wir uns nicht im Klaren darüber waren, wie glücklich wir uns schätzen konnten.

Einige der Hersteller in diesem Bericht haben die Weinherstellung ganz eingestellt. Viele der Weinberge, die sie mit Trauben versorgten, sind dem Bulldozer erlegen oder komplett vernachlässigt worden. Feiern wir also in einer Zeit unbestreitbarer Krise, was südafrikanischen Wein so großartig macht: seine alten Chenins, seine Bordeaux-Blends, seine Syrahs, seine Chardonnays, Semillons, Cinsaults und nicht zu vergessen seine Pinotages. Wir werden vielleicht nie wieder so viele großartige und preisgünstige Weine vom Kap erleben.

Nächstes Jahr wird sicherlich ein Test für Südafrika sein, aber ich denke, es hat die Charakterstärke, die Menschen und die Solidarität, um zuerst zu überleben und dann wieder erfolgreich aufzublühen. Meine Freundin Denise Stubbs von Thokozani, eine der erfolgreichsten Empowerment-Marken, äuβert sich zu dieser Krise wie folgt: „Südafrika ist ein wunderschönes Land mit einem hartnäckigen Volk, das wiederholt bewiesen hat, dass wir uns in schwierigen Zeiten in unserer Sache zusammengeschlossen haben und uns durchsetzen.“ . Darauf stoβe ich an!

 

Tim Atkin MW London 10th September 2020

   

TIM ATKIN MW SOUTH AFRICA 2020 SPECIAL REPORT

 

Südafrika

auf einen Blick

10 Dinge, die Sie wissen müssen

 

 1) Südafrika ist nach den neuesten OIV-Zahlen der achtgrößte Weinproduzent der Welt und nach den USA, Argentinien, Australien und Chile der fünftgrößte in der Neuen Welt

 

Die Rebfläche (derzeit 92.067 Hektar) ist seit einem Höchststand von 102.146 Hektar im Jahr 2006 zurückgegangen, mit einem Rückgang von 954 ha zwischen 2018 und 2019 und einem Gesamtverlust von 9,1% im letzten Jahrzehnt. Die kumulative Wirkung einer brutalen vierjährigen Dürre war Teil des Grundes für den jüngsten Rückgang, bei dem einige Weinberge dem extremem Wassermangel erlagen.

Die geringe Rentabilität des Weinbaus und die verständliche Entscheidung der Landwirte, auf andere Kulturen wie Obst, Blumen oder Tee umzusteigen, erklären jedoch auch den längerfristigen Trend. COVID-19 wird wahrscheinlich die Situation verschlimmern, wie ich später in diesem Bericht erläutere. Viele Erzeuger erwägen eine ungewisse Zukunft, wenn sich der Jahrgang 2021 nähert. Zwischen 2016 und 2019 gab es in Südafrika eine Reihe kleiner Ernten, aber im Allgemeinen werden rund 3,5% des weltweiten Weins produziert.

Die Ernte 2018 ergab nur 824,3 Mio. Liter, was 15% weniger als 2017 war, und 2019 folgte eine etwas größere, aber historisch immer noch reduzierte Ernte von 836,8 Mio. Litern. (Ich habe Trauben, die für Konzentrate, Destillation oder Brandy verwendet wurden nicht in meine Zahlen miteingeschlossen.) Die etwas positivere Nachricht ist, dass der Jahrgang 2020 trotz aller logistischen und pandemiebedingten Komplikationen gegenüber 2019 um 8,2% gestiegen ist. Auch die Qualität soll äuβerst vielversprechen sein.

Aber mehr Wein zu verkaufen zu haben, stellt nicht unbedingt eine positive Lage dar, da das Kap nach dem Verkaufverbot von Alkohol derzeit auf einem Weinüberschuss von 250 bis 300 Millionen Litern sitzt - eine besorgniserregende Situation, die ich später eingehend diskutieren werde. Die Weinregionen Südafrikas sind im Rahmen eines WO-Programms (Wine of Origin) kategorisiert. In abnehmender Größenordnung werden die Produktionsgebiete des Kaps nach geografischen Einheiten klassifiziert (das Westkap ist bei weitem das wichtigste eines Sextetts, zu dem das Ostkap, der Freistaat, KwaZulu-Natal, Limpopo und das Nordkap gehören), nach Region (Breede River Valley, Cape South Coast, Coastal, Klein Karoo und Olifants River), nach Distrikt (es gibt 28 davon, darunter berühmte Namen wie Paarl, Stellenbosch und das Swartland sowie die weniger bekannten Langeberg-Garcia und Swellendam) und schließlich nach Bezirk.

 

Insgesamt gibt es 87 Bezirke, die von den bekannten Constantia, Durbanville und Hemel-en-Aarde-Tal bis zu den eher unbekannteren Bezirken, wie dem Cango-Valley, Mid-Berg River und Stilbaai-East reichen. Südafrikanische Weingüter können ihre Weine auch als „Singel Vineyard Wine“ (der Block darf sechs Hektar nicht überschreiten) und unter der Kategorisierung „Estate Wine“ kennzeichnen. Es ist weitestgehend ein logisches System, abgesehen von einigen vereinelten Anomalien. Zu den sogenannten Küstenweinen (W.O. Coastal Region) können so beispielsweise Trauben aus dem Landesinneren von Tulbagh und Wellington gehören. Ein jährlich veröffentlichter Bericht von SAWIS (South African Wine Industry Information and Systems) listet die größten Weinbaugebiete auf, wobei Regionen und Bezirke hier vermischt sind.

Die aktuelle Hackordnung lautet wie folgt: Stellenbosch (16,36% der Gesamtzahl), Paarl (15,87%), Robertson (13,83%), Swartland (13,81%), Breedekloof (13,68%), Olifants River (10,26%), Worcester (7,18%), Northern Cape (4,02%) und Klein Karoo (2,42%). Es sei daran erinnert, dass es sich um Hektar handelt, nicht um Produktionszahlen. Ein trockener Weinberg in Stellenbosch oder im Swartland würde einen Bruchteil dessen liefern, was ein bewässerter Weinberg in Worcester oder Olifants River hervorbringt. In der Tat besteht eines der Probleme der südafrikanischen Weinindustrie darin, dass es sich oft besser lohnt, in einem Gebiet mit hoher Produktionsmenge und geringerer Qualität zu arbeiten.

Apropos Erzeuger, sogenannte primäre Traubenproduzenten (2.778), sind weitaus zahlreicher vertreten als Weingüter und Kellereien (533). Die meisten Erzeuger verkaufen ihre Trauben an andere Weinproduzenten weiter, insbesondere an die 45 südafrikanischen Genossenschaften, die vor Ort als „Produzentenkeller“ bekannt sind. Einige Weinkellereien haben offensichtlich ihre eigenen Weinberge, viele jedoch nicht. Dies hat Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage in einer Zeit, in der die gesamte Rebfläche schrumpft.

Die meisten Weinfarmen und Weingüter sind relativ klein. 2.100 der ersteren und 363 der letzteren ernten und/oder vnifizierten weniger als 500 Tonnen Traubengut.

Die großen Akteure - Unternehmen, die mehr als 10.000 Tonnen verarbeiten - sind vergleichsweise wenige (37), und die überwiegende Mehrheit davon (32) sind Genossenschaften, deren Hauptaugenmerk in den meisten Fällen eher auf Quantität, als auf Qualität gerichtet ist. So wie die Anbaufläche, ist auch die Zahl der Erzeuger aller Größenordnungen rückläufig. Im Jahr 2009 gab es 604 Weingüter und Genossenschaften, was ein gewisses Maß an Konsolidierung widerspiegelt, aber auch die Herausforderungen beim Geldverdienen in einem Land, in dem die Preise pro Liter günstig sind und Massenversand und Bag-in-Box Verpackungen vorherrschen.

  

 2)     Terroir nimmt in Südafrika einen immer wichtiger werdenden Stellenwert ein

 

Südafrika besitzt die ältesten Weinböden der Welt, die 400 Millionen Jahre zurückreichen, noch bevor Dinosaurier durch die Landschaft trotteten, und dennoch kann die Idee von Weinen mit unverkennbarem Herkunftscharakter ein schwieriger Verkauf in einem Land sein, in dem so viele Marken unter gemischten, multiregionalen und Bezirks-Labeln wie Coastal, Cape South Coast und Western Cape vermarktet werden. Wie viel Terroir steckt beispielsweise in einem Chenin Blanc, der Trauben aus dem Breedekloof, dem Olifants River, Stellenbosch, dem Swartland und Wellington enthält? Er schmeckt vielleicht typisch südafrikanisch, aber das ist nicht dasselbe wie Terroir. Der Massenmarkt ist eine Sache, das Beste vom Kap ist jedoch etwas komplett anderes.

Wenn es bei der Weinrevolution nach 1994 um etwas anderes ging als um die Freiheit, das zu machen, was Sie wollen und wo Sie wollen, was nach dem alten staatlichen Quotensystem unmöglich war, ging es in erster Linie darum, die individuellen Qualitäten der führenden Weinberge Südafrikas in ihren Weinen auszudrücken. Einige der besten Weine des Landes stammen von mehr als einem Standort - denken Sie an Weine wie den Columella der Familie Sadie, den First Verse von Keets Wines, den Dry Red von Miles Mossop Sam oder Leeu Passant - aber die überwiegende Mehrheit sind einzelne Weinberge oder einzelne Gutsabfüllungen.

Im besten Fall ist Südafrika zunehmend terroirgetrieben. Oder wie Sam O’Keefe von Lismore es ausdrückt: "Wenn Sie gute Weinberge haben, erledigen diese einen Großteil der Arbeit für Sie." Der Anbau von Trauben ist vergleichsweise einfach, der Anbau von Weltklasse-Trauben schwieriger. Das Klima des Kaps ist im Wesentlichen mediterran, mit kühleren Taschen, die von der Höhe oder der Nähe zum Atlantik oder zum Indischen Ozean beeinflusst werden. Dies bedeutet, dass so gut wie jede Art von Wein hier gut produziert werden kann, von Schaumweinen und Likör über Sauvignon Blanc und Viognier bis hin zu Pinot Noir, Petit Verdot, Syrah und Sangiovese.

Wenn Sie die Vielfalt der Bodentypen hinzufügen, zu denen Schiefer, Eisen, Granit, Sandstein und sogar ein wenig Kalkstein gehören, erhalten Sie ein noch komplexeres Bild, das von einer der vielfältigsten Tierarten der Erde umgeben ist. Aber wie füllt man Spitzengüte ab? In Südafrika gibt es wie für Weine im burgundischen Stil kein System von Grands and Premiers Crus. Und dennoch wird immer mehr Fokus auf die besten und geeignetsten Anbaugebiete für individuelle Rebsorten und bestimmte Weinstile gerichtet.

Offensichtliche Beispiele sind Chardonnay in Ceres, Elgin, Hemel-en-Aarde, Overberg, Robertson und Stellenbosch - Sauvignon Blanc in Constantia, Darling, Durbanville und Elim - Chenin Blanc auf dem Citrusdal Mountain und im Bot River, Breedekloof, Stellenbosch und im Swartland. Pinot Noir in Elgin und Hemel-en-Aarde - Grenache in Paarl und Piekenierskloof - Syrah in Darling, Elgin, Greyton, Stellenbosch und Swartland sowie die roten Bordeaux-Sorten, insbesondere Cabernets Sauvignon und Cabernet Franc, in Stellenbosch.

Die nächste Stufe in der Entwicklung Südafrikas muss eine noch höhere Präzision im Weinberg sein. Ein bedeutungsvoller Crus an Orten wie Skurfbeg, Swartland und Stellenbosch wäre ein Anfang, vielleicht nach dem Vorbild der drei Bezirke des Hemel-en-Aarde Gebiets. Aber was ist mit noch mehr Detail? Die Arbeit mit Drohnen und Geoinformatik (GIS) zur Messung der Sonnenstrahlung und zur Verfolgung von Virusinfektionen in Weinbergen ist nur eine Facette davon.

Dem Beispiel von Muillineux mit ihren bodenspezifischen Syrahs folgen nun auch zunehmend terroirorientierte Weinreihen, wie u.a. von Black Oystercatcher, Catherine Marshall, David & Nadia, Fable Mountain Vineyards, Iona, Metzer Family Wines, Mulderbosch, Newton Johnson und Oak Valley, Richard Kershaw und Spioenkop. Alles in allem beginnt Südafrika etwas verspätet zu erkennen, dass die Weinbauern im Weinberg im Produktionsprozess erstklassiger Weine genauso wichtig sind wie die Weimacher und Önologen im Kellereibetrieb.

Der Berühmtheitsgrad des Amerikaners Phil Freese sowie der vom Kap stammenden Rosa Kruger, der Persönlichkeit des Jahres 2018 der International Wine Challenge, hat erheblich dazu beigetragen, das Profil und das Ansehen von Menschen wie James Downes, Jaco Engelbrecht, Stephan Joubert, Edward Pietersen und Johan Reyneke, Marko Roux, Conrad Schutte und Marco Ventrella zu steigern, die alle hervorragende Arbeit vor Ort leisten.

Südafrika beginnt zudem auch damit, den enormen Beitrag seiner führenden Erzeuger, u.a. dank des Old Vine-Projekts, angemessen anzuerkennen. Die meisten von ihnen verkaufen ihr Traubengut an große Unternehmen und Genossenschaften, wobei jedoch die besten von ihnen von Produzenten geradezu umworben werden und sie gebührend für ihre Leistungen belohnen. Leute wie Pieter Bredel, Deon Joubert, Henk Laing, Basil Landau, Anton Roux, Basie und Christiaan van Lill sowe Joshua Visser, von denen viele Namen jetzt auf Etiketten erscheinen, bekommen endlich die Anerkennung, die sie verdienen. Und auch mehr Geld für ihre Trauben.

 

3)     Die Jahrgänge variieren am Kap erheblich. Und das ist auch gut so.

 

Südafrika hat, wie die meisten Länder der Neuen Welt, einen großen Teil seines Images auf Beständigkeit aufgebaut, auf der Idee, dass seine Weine von einem Jahr zum nächsten zuverlässig sind. Dies war jedoch nicht immer der Fall - sprechen Sie mit Menschen über 1996 oder 2002 und beobachten Sie, wie sich ihr Gesicht verändert-, aber so wie alle Verallgemeinerungen, war hier einst ein Kern der Wahrheit enthalten und hielt die Marketingabteilungen bei Laune. „In den neunziger Jahren waren die Jahrgänge alle ziemlich gleich“, sagt Coenie Snyman von Rust en Vrede, „aber im letzten Jahrzehnt haben sich phänomenale Jahrgangs-Variationen herauskristallisiert. Bei gutseigenem Traubengut hat sich bei Weinliebhabern bereits eine Erwartungshaltung für solche Variationen etabliert. “

Der Klimawandel folgt seiner eigenen Agenda. Die letzten sieben Jahrgänge waren für südafrikanische Produzenten eine beispiellose Achterbahnfahrt. Angesichts der geografischen Verbreitung der Weinanbaugebiete ist es immer schwierig, über die Vintage-Bedingungen am Kap zu sprechen. Ein Jahr, das in Elim großartig ist, muss nicht unbedingt in Olifants River sein, während Faktoren wie Niederschlagsmengen selbst in Dürrejahren erheblich variieren. Stark-Condé im Jonkershoek-Tal hatte 2018 einen durchschnittlichen Niederschlag von 700 mm ; Porseleinberg im Swartland hatte lediglich 224mm.

Und dennoch ist ein gewisses Maß an vorsichtiger Verallgemeinerung möglich. Und zwar... 2014 war kühl und nass; 2015 war trocken, warm und doch ausgewogen und produzierte das, was Duncan Savage „kraftvolle Weine“ nennt. 2016 war extrem heiß und sehr früh, beschrieben von Abrie Beeslaar von Kanonkop als „der härteste Jahrgang, wetterbedingt, seit ich hier im Jahr 2002 angefangen habe“; 2017 war trocken, aber mit signifikanten tageszeitlichen Schwankungen und „mit allen Sternen perfekt ausgerichtet“, so Chris Keet von Keet Wines. 2018 wurde von der Dürre schwer getroffen und produzierte winzige Beeren, fiel jedoch am Ende immer noch recht gut aus, vor allem für Rotweine; 2019 war eine der schwierigsten Vegetationsperioden seit 20 Jahren, die von Fäulnis und ungleichmäßiger Reifung betroffen war, ganz zu schweigen von Bränden in Teilen von Elgin und dem Hemel-en-Aarde-Tal und brachte jedoch überraschend einige herausragende Weiß- und Rotweine hervor. Im Jahr 2020 fiel die Traubenleses sehr früh aus, noch bevor COVID-19 die Pflücktermine beschleunigte, mit größeren Ernten in den meisten Regionen und späten Regenfällen in Stellenbosch und im Hemel-en-Aarde-Tal.In Sachen Qualität ist die Jury noch nicht besetzt.

2015 und 2017 sind zwei der größten Jahrgänge, die ich je aus Südafrika probiert habe – ganz auf selber Ebene mit Spitzenjahrgängen wie 1997, 1999, 2003 und 2009. Wenn ich eine leichte Präferenz ausdrücken müsste, wäre es für den 2017er Jahrgang, da die weißen Weine konsistenter und die Roten ein gewisses Maß an Frische und Ausgewogenheit präsentierten, was einigen der 2015er fehlt. Morné Vrey von Delaire Graff sagt, dass die 2017er einen „X-Faktor“ haben und ich denke, er hat Recht. In einigen Fällen bevorzuge ich die Jahrgangsherausgabe bestimmer Produzenten im Jahr 2015 - Paul Sauer von Kanonkop ist ein wichtiges Beispiel -, im Groβen und Ganzen jedoch, erhält 2017 meine Stimme.

JD Pretorius von Warwick ist hier eine abweichende Stimme und weist darauf hin, dass der Winter 2014/2015 feuchter war als 2016/2017 und dass mehr Wasserreserven im Boden waren. „2015 ist für mich konsequenter. Im Jahr 2017 war es leicht, zu viel zu extrahieren. Wenn Sie ein bestimmtes Rezept befolgten, konnten Sie leicht klobige und stämmige Rotweine herstellen. “ Wir werden sehen. Es wird ein Vergnügen sein, die Jahrgänge 2015 und 2017 in den kommenden Jahren zu vergleichen und gegenüberzustellen. Der größte Nachteil im Jahr 2018 war der erhebliche Wassermangel (Breedekloof, Robertson und Worcester waren ebenfalls vom Frost betroffen) und die geringen Ertragsmengen, aber die besten Weine sind zweifelsohne beeindruckend.

Warren Ellis von Neil Ellis nennt es „einen meiner Lieblings-Weißwein-Jahrgänge“. Wenn Sie den Porseleinberg 2018 probieren, für den ich 100 Punkte vergeben habe, besteht auch kein Zweifel an der Qualität der Spitzen-Rotweine dieses Jahrgangs. 2018 gab es zwei potenzielle Fallstricke. Zum einen gab es das vergleichsweise enge Zeitfenster für die Weinlese. „Der Zeitpunkt der Ernte war hier von entscheidender Bedeutung“, sagt Paul Jordaan von der Familie Sadie. "Wenn Sie zwei Tage zu spät gepflückt haben, ist der potenzielle Alkoholgehalt um 2% gestiegen." Zum anderen ergab sich ein hoher Fructosegehalt bei den Weißen.

Da Fruktose doppelt so süß wie Glukose ist, schmecken einige der resultierenden Weine, obwohl sie technisch trocken sind, deutlich tropenfruchtig und weich mit intensiven Pfirsicharomen. Das 2019 trotzt einer einfachen Zusammenfassung vehement. Ein erfahrener Winzer der Walker Bay erzählte mir, dass es der einzige Jahrgang war, der ihn in über 25 Jahren zum Weinen gebracht hatte - eher aus Frustration als aus Freude -, hauptsächlich wegen der geringen Erträge, jedoch auch wegen der ungemein schwierigen Anbausaison. In verschiedenen Teilen des Kaps war es während der Blüte- sowie Reifezeit ein Jahr des Regens, des Falschen Mehltaus, des Feuers und der Botrytis (sogar in dickhäutigem Cabernet Sauvigno). Laut Bruwer Raats von Raats Family Wines war es ein Jahr der „ungleichmäßigen Reifung“ und in einigen Orten sogar ein Jahr der Dürre. Aber wenn Sie nach den Worten von Gordy Newton Johnson „Ihre Ernte gesund gehalten haben“, zeigte diese ein hohes Potenzial.

In den besten Weingütern und Genossenschaften wurden Sortiertische verwendet, um grüne, faule oder rosinenartige Beeren auszusortieren. Vielleicht war ein wesentliches Element des Glücks und purer Intuition involviert. "Insgesamt bin ich froh, wie sich die Weine entwickelt haben", sagte mir ein Winzer, "aber ich bin mir immer noch nicht sicher, was wir richtig und falsch gemacht haben." Ein hoher Säuregehalt ist ein Merkmal der besten Weißweine, die meist vor den roten Beeren gepflückt wurden. "Später wurde es heißer und feuchter", sagt Miles Mossop, "aber die Weißen waren zu diesem Zeitpunkt bereits in der Kellerei." Lukas van Loggerenberg schätzt, dass der Säuregehalt „der beste ist, den ich je bei weißen Trauben mit angenehm niedrigen pH-Werten gesehen habe“, während John Seccombe von Thorne & Daughters sagt, dass nach vier Jahren Dürre „im Jahr 2019 mehr Spielraum in Sachen Bodenfeuchtigkeit zur Verfügung stand“ und das machte einen großen Unterschied. Alles in allem ist 2019 einzig in seiner Art. Wählen Sie mit Hilfe dieses Berichts sorgfältig aus, und der Jahrgang wird Sie belohnen.

 

4)     Angesichts des Klimawandels muss Südafrika eine größere Auswahl an Rebsorten anbauen und neue Standorte erkunden.

 

In den letzten Jahren hat sich am Kap viel verändert, nicht zuletzt die schrumpfende Fläche unter Reben. Aber einige Dinge scheinen unveränderlich zu sein. Die Sorten, die 2012 das Weinland dominierten, haben aus Gründen, die ebenso viel mit Geschichte, Politik und Trägheit wie Verkaufszahlen und Verbraucherpräferenzen zu tun haben, immer noch Einfluss. In der Reihenfolge der Wichtigkeit, wenn nicht notwendigerweise der Qualität, sind dies Chenin Blanc (18,6% der gesamten Rebfläche), Colombard (11,5%), Cabernet Sauvignon (11%), Sauvignon Blanc (10,5%), Syrah (10,2%), Pinotage (7,2%), Chardonnay (7,3%), Merlot (5,8%), Ruby Cabernet (2,2%), Cinsault 1,8%), Muscat d'Alexandrie (1,7%), Pinot Noir (1,3%), Semillon (1,1 %), Muscat Blanc (0,9%), Cabernet Franc (0,9%) und Viognier (0,8%). Das Bild ist bemerkenswert, ja wenn nicht sogar überraschend stabil.

Und das nicht nur in Bezug auf die Aufteilung zwischen weißen und roten Sorten, die derzeit zwischen 55,5% und 44,5% liegt. Die 16 oben aufgeführten Sorten machten 2012 bis auf 6,4% alle Weinberge des Kaps aus. Heute sind es 7,5%. Sauvignon Blanc, die wohl beliebteste Sorte des Kaps in Bezug auf Begehrtheit und Rentabilität, hat seinen Anteil am Kuchen nur um 1% erhöht, während sich der übermodische Cabernet Franc überhaupt nicht bewegt hat. Die anderen rund 70 in Südafrika angebauten Sorten, von denen einige bereits ihre Eignung bewiesen haben, bleiben vergleichsweise kleine Spieler. Aber Trauben wie Albariño, Grenache Blanc, Verdelho, Grenache Noir, Petite Sirah und Tinta Barocca sind ausgezeichnete Sorten für sich und verleihen der Kapweinszene eine willkommene Abwechslung.

Es gibt noch einen anderen, dringlicheren Grund, sich eine breitere Auswahl an Trauben anzusehen. Südafrika hat vielleicht gerade einen seiner kühlsten und feuchtesten Winter seit Jahren erlebt. Die meisten Dämme waren zum ersten Mal wieder zu 100% ausgelastet mit seit 1994 das letzte Mal erlebtem Schnee auf dem Helderberg. Aber niemand sollte sich über die Bedrohnung des Klimawandels in ein falsches Gefühl der Sicherheit wiegen lassen, die seit 2014, dem letzten nassen Winter vor 2020, immer deutlicher wird. Auf einer Konferenz, an der ich 2018 bei Cape Wine teilnahm, sagten Dr. Tara Southey von der Stellenbosch University und das TerraClim-Projekt voraus, dass die Durchschnittstemperaturen bis 2050 in den Regionen im Landesinneren um  2-3 ° C und in den Küstenregionen um 1,5 ° C steigen würden. Sie suggerierte, dass die am meisten gepflanzten Sorten des Kaps, abgesehen von Chenin Blanc, der „hervorragend für Dürre und Hitze geeignet“ ist, an ihren derzeitigen Standorten möglicherweise nur schwer zu produzieren sein werden.

Es ist sicherlich an der Zeit, sich mit hitze- und dürreresistenten Sorten zu befassen, die ihre Strapazierfähigkeit in mediterranen Klimazonen bewiesen haben, Säure in heiβen Jahrgängen erhalten und / oder spät reifen. Im Rahmen des von François Viljoen betriebenen Gen Z Vineyard-Projekts, hat der Branchenverband VinPro seit 2016 im gesamten Westkap „Demo-Parzellen“ eingerichtet, in denen verschiedene Trauben, Klone, Wurzelstöcke, Spaliersysteme, Deckfrüchte und Pflugtechniken untersucht werden, um festzustellen was unter trockenen Bedingungen am besten funktioniert. Zu diesen Trauben gehören Assyrtiko, Barbera, Carignan, Grenache Blanc, Grenache Noir, Malbec, Mourvèdre, Nero d'Avola, Palomino, Petite Sirah, Petit Verdot, Roussanne, Sangiovese, Tinta Barocca, Touriga Nacional und Vermentino.

Einige Produzenten sind dem Spiel bereits voraus. Eben Sadie von der Sadie-Familie sagt, dass im Swartland „die schrittweise Erwärmung uns aus dem Bereich des Extremen in den Bereich des übernatürlichen Weinbaus drängt. Wir haben einen sehr proaktiven Ansatz gewählt und in den letzten zehn Jahren eine Reise außerhalb der Grenzen Südafrikas unternommen, um internationale Regionen zu identifizieren, in denen sich bestimmte Rebsorten an extreme Bedingungen angepasst haben, beispielsweise in Kroatien, Griechenland und Italien, Portugal, Spanien und Nordafrika. In diesen Teilen der Welt haben wir die Chance, Rebsorten zu finden, die bessere Lösungen für unsere zukünftige Realität und Herausforderungen bringen könnten. “

Angesichts der Wasserknappheit hat er sich auf das konzentriert, was er als „isohydrische Trauben“ bezeichnet, die auch unter Dürrebedingungen gedeihen, indem er „die stomatale Leitfähigkeit nach Bedarf reduziert, um die Transpiration zu begrenzen“. Er hat 25 solcher Sorten im Boden, von denen einige "überzeugende Weine mit einem Bruchteil des für andere Sorten benötigten Wasserverbrauchs" produzieren. Achten Sie auf seinen Agiorgitiko, Leute. Sadie hat seine Anhängerschaft und den Ruf, alles zu verkaufen, was er wählt. Aber er ist ein seltenes „Biest“ am Kap. Die meisten Weinbauern und Erzeuger sind wesentlich risikoscheuer. Und wer kann es ihnen übelnehmen? Solange der Weinbau für die Mehrheit ein marginales Geschäft bleibt, stellt sich oft die Frage, warum man Sorten wie, Cataratto oder Mencía, anpflanzen sollte, wenn Sie wissen, dass es einen durstigen Markt für Sauvignon Blanc und Merlot gibt?

Zu lange hat sich Südafrika eher von Frankreich als von Italien, Portugal oder Spanien inspirieren lassen, aber wen kann man angesichts der aktuellen Realität des Marktes dafür verantwortlich machen? Cinsault, Semillon und Syrah - drei etablierte Sorten - sind vergleichsweise schwer zu verkaufen. Warum also Traubensorten abseits der Piste wählen? Und doch wird das Weinangebot in Südafrika nach und nach vielfältiger. Es sind nicht nur die Randsorten, die auf den Etiketten auftauchen - Clairette Blanche, Fernão Pires, Palomino und Nerello Mascalese -, sondern auch das sehr reale Wachstum von Sorten wie Carignan, Grenache, Petite Sirah und Verdelho, wenn auch von einer kleinen Basis. Und wenn Pieter Walser von BLANKbottle 40 verschiedene Weine aus 35 verschiedenen Sorten herstellen und verkaufen kann, warum können andere Menschen dann nicht etwas Ähnliches tun? Es lohnt sich auch, neue Gebiete zu erkunden, möglicherweise bis nach KwaZulu-Natal.

„Mit besseren Klimadaten, die Niederschläge, Wind und relative Luftfeuchtigkeit und nicht nur die Temperaturen berücksichtigen, könnten wir Gebiete nutzbar machen, in denen es derzeit keine Weinberge gibt“, sagt Lucinda Heyns vom Forschungsinstitut Winetech. Die Expansion zur Province KwaZulu-Natal muss möglicherweise noch warten, jedoch andere etabliertere Regionen mit weiterem Potenzial sind solche in Höhenlagen wie das Ceres-Plateau, Kaaimansgat, Langeberg-Garcia, Piekernierskloof, Piketberg und Sutherland, die in Gebieten wie Bamboes Bay näher am Meer liegen, Darling, Elim, Lower Duivenhoks River, Riversdale, Sondagskloof und Stanford oder solche mit erheblichen Sommerniederschlägen wie Elgin, Outeniqua und Tradouw. Da der Zugang zu Wasser immer wichtiger wird, werden Gebiete am Westkap, die in den Sommermonaten gesunde Weinberge erhalten können, immer wichtiger.

"Dürre oder nicht", sagt Lucinda Heyns von Winetech, "die Landwirtschaft muss mit anderen Industrien und der städtischen Nutzung um Wasser konkurrieren." Winzer James Downes der Kellerei Shannon Vineyards stimmt dem zu und argumentiert: "Es macht keinen Sinn, neue Weinberge in trockeneren Gebieten anzupflanzen, wenn Sie nicht bewässern können oder Ihr natürlicher Niederschlag nicht ausreicht, um die Gesundheit, Lebendigkeit und Langlebigkeit der Reben zu gewährleisten." Er ist der Meinung, dass sich zukünftige Investitionen auf die Kap-Südküste konzentrieren sollten, das Gebiet zwischen Elgin und Elim, das erst seine „erste Blütezeit“ erlebt hat. Beobachten Sie diese spannende Entwicklung. Südafrika hat alles verschiedenen Klimazonen und Bodentypen, um jede Rebsorte bestens anbauen zu können. In einer von der globalen Erwärmung betroffenen Zukunft stehen jedoch möglicherweise einige schwierige Entscheidungen bevor. Jetzt ist die Zeit, diese zu treffen.

 

5)     Südafrikanische Rotweine entwickeln sich stilvoll und meistens zum Besseren.

 

Die Marke Luddite von Niels Verburg hat eine ungemein treue Anhängerschaft. Die Verbraucher sind vom Stil der Weine, dem Bären des Mannes selbst und der Idee der englischen Textilarbeiter angezogen, die sich im 19. Jahrhundert gegen neue Technologien aussprachen und diese zerstörten. Bei Luddite dreht sich alles um minimale Eingriffe, oder wie Verburg es ausdrückt, „um es einfach zu halten“, wobei der Schwerpunkt auf natürlicher Fermentierung und dem Einsatz von altem Holz liegt. Südafrikanische Rotweine haben sich in den letzten 30 Jahren radikal verändert und sind sozusagen „ludditischer“ geworden.

Kapweine waren in den USA noch nie besonders beliebt, aber in den 90er Jahren und zu Anfang der Jahrtausendwende, als der amerikanische Weinkritiker Robert Parker und der internationale Berater Michel Rolland in ihrer Glanzzeit waren und Australien mit fetten und opulenten Weinen und Spätlesen in die internationale Szene eintrat, oft mit einem signifikanten Anteil an neuem Holz, waren Cape Wines der dominierende internationale Stil. Diese Weinsorten werden natürlich immer noch hergestellt - und trotz des Low-Tech-Ansatzes ist Luddite Shiraz mit 14,86 % selbst kein Mauerblümchen -, aber die Welt der edlen Weine sowie die meisten Weinkritiker haben sich weitestgehend gegen diesen Stil gewandt. Sie sind so anstrengend zu trinken. Wie Franco Lourens von Lourens Family Wines sagt: „Ich mag Weine, die man genauso verdaut wie trinkt“. Ist das ein Fortschritt oder eine Rückkehr zur Tradition? In gewissem Sinne ist es beides.

Die Gärung von Trauben am ganzen Bund, die von vielen der besten New-Wave-Produzenten praktiziert wird, war vor der Einführung von Entrappern und Abbeermaschinen in den 40er Jahren weitestgehend üblich. In ähnlicher Weise waren alte Holzfässer, oft in größeren Formaten, in der Vergangenheit viel häufiger vertreten als neue. Gleiches gilt für niedrigere Alkoholwerte. Probieren Sie alte Flaschen Chateau Libertas - 1932 oder 1968, wenn Sie Glück haben - und Sie sind beeindruckt von ihrer Frische und Langlebigkeit. In jenen Tagen wurden die Trauben früher gepflückt und das ausgewogene Gleichgewicht des Weins, nicht die wuchtige Kraft, stand im Mittelpunkt. Die Veränderungen, die auftraten, als südafrikanischer Wein nach der Apartheid auf den Weltmarkt zurückkehrte, waren erheblich und begünstigten das, was Eben Sadie auf Kosten der Präzision „Breite“ nennt. Es gab natürlich Ausnahmen, und die Reife ist selbst keine Sünde, aber ich denke, der südafrikanische Wein hat für eine gewisse Zeit ein wenig von seiner Seele verloren.

Es wird manchmal gesagt, dass das Land die Alte und Neue Welt bestreitet, aber mehr als ein Jahrzehnt lang ging es mit einem Hinken. Alex Milner von Natte Valleij sagen: "Wir hatten das Gefühl, dass wir mit den Australiern konkurrieren mussten, weil sie es größer und besser machten als wir." Und ich denke er hat recht. Dieser Stil hatte 2009 seinen Höhepunkt erreicht und ist heute unter den besten Rotweinen Südafrikas in der Minderheit. Die heutige Weinwelt ist komplett anders, nicht zuletzt in Australien, sondern auch in Südafrika. Das Kap besitzt im Wesentlichen ein mediterranes Klima, daher ist die Reifung von Trauben kein Problem. Balance und Eleganz sind schwieriger zu erreichen, aber die besten südafrikanischen Weine haben Frische, Fokus und Gaumenlänge.

Die neue Generation von Winzern identifiziert sich erneut mit Europa und nicht nur mit Frankreich. Spanien, Portugal und Italien sind regelmäßige Anlaufhäfen. Besserer Weinbau und Standortauswahl, überlegenes virusfreies Pflanzenmaterial und eine breitere Palette von Rebsorten, einschließlich solcher wie Cinsault und Grenache, die keine neue Eiche benötigen, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen, haben zu den Veränderungen beigetragen. Dies gilt auch für eine sanftere und finessenreichere Weinbereitung mit weniger Abhängigkeit von Eichenholz und hohem Alkoholgehalt - was Lukas van Loggerenberg als „Make-up“ bezeichnet. Immer mehr Menschen arbeiten mit Betontanks und Beton-Eiern, Amphoren, Foudres, größeren Fässern und älterem Holz.

Extraktion und Manipulation werden von den besten Winzern mit einer leichteren Berührung gehandhabt. Es ist der Unterschied zwischen Tee und Kaffee. Oder, wenn Sie es vorziehen, was Leon Coetzee von The Fledge & Co "liebevolle Vernachlässigung" nennt. Es ist auch wichtig, anpassungsfähig zu sein und mit dem zu arbeiten, was der Jahrgang Ihnen bietet, anstatt Ihren Trauben einen Stil aufzuzwingen. „In einem Jahr wie 2015 und 2017 ist es vergleichsweise einfach, großartigen Wein herzustellen“, sagt Carl Schultz von Hartenberg. „In den Jahren 2012, 2013, 2014, 2016, 2018 und 2019 ist es jedoch schwieriger. Man muss die Ernte deuten können, ohne ihr ein Rezept aufzudrücken.” Ich werde darauf trinken, möglicherweise mit einer alten Flasche Chateau Libertas in der Hand.

 

 6)     Das Old Vine Project hat Südafrika dabei geholfen, sich auf das Erbe zu konzentrieren - und für die Zukunft zu planen.

 

Nach spanischen, italienischen oder französischen Maßstäben, ganz zu schweigen von Australien, Kalifornien und Teilen Südamerikas, hat das Kap nicht viele alte Weinberge. Laut Informationen und Systemen der südafrikanischen Weinindustrie sind derzeit 3.505 Hektar über 35 Jahre alt, das Mindestalter für ein historisches Weingut (SAWIS). Da kann man mehr Fläche in einer Handvoll Dörfern in Rioja finden.

Der älteste Weinberg am Kap ist Eben Sadies "T Voetpad", der 1887 als „field blend“ gepflanzt wurde. Dieser Weinberg ist nach südafrikanischen Maßstäben sehr alt, da 75% aller Weinberge erst nach der Jahrtausendwende gepflanzt wurden. Das Barossa Valley in Australien, das über eine eigene Old Vine Charter sowie ein 1847 bepflanztes Grundstück verfügt, weist vier verschiedene Kategorien auf: alte Reben (über 35 Jahre), Antiquitäten oder Überlebende (über 70 Jahre), Hundertjährige (über 100 Jahre) und Vorfahren (über 125 Jahre). Südafrika kann damit gewiss nicht konkurrieren. Dafür gibt es zwei Hauptgründe: Erstens Viren, insbesondere Blattrollen, die die Lebensdauer einer Rebe stark verkürzen, und zweitens die Wirtschaftlichkeit.

Sobald ein Weinberg unter einen bestimmten Ertrag fällt, fühlen sich Weinbauern oft dazu hingerissen, in einem Land in dem Traubenpreise noch niedrig sind, die Reben einfach herauszureiβen. Die Situation wird durch die Tatsache verschärft, dass die überwiegende Mehrheit der alten Weinberge im Besitz von Genossenschaftsmitgliedern ist. In der Vergangenheit waren diese kostbaren Reb-Blöcke nicht immer beliebt. "In den Genossenschaften wurde auf alte Reben herabgesehen", sagt Winzer Jaco Engelbrecht von Visual Viticulture. André Morgenthal vom Old Vine Project (OVP) räumt ein, dass „unsere größte Herausforderung darin besteht, diese Weine zu entriegeln, da 85% der alten Reben in den Genossenschaften sind“.

Langsam ändern sich die Meinungen. "Wir haben hier eine Kultur, die seit 50 Jahren für Volumen anbaut", sagt Chris Alheit von Alheit Vineyards. "Das änderst du nicht über Nacht." Alte Reben sind eine wertvolle Ressource in Südafrika und eine, die die OVP erhalten möchte. Rosa Kruger katalogisiert diese besonderen Stätten seit 2002 und veröffentlichte 2014 ihre erste Liste. Sie ergänzt sie, wenn weitere Parzellen entstehen, und singt stets ein Hohelied für die Weinberge dieses Kulturerbes. "Als die Leute auf sie aufmerksam wurden, haben sie aufgehört, sie herauszuziehen", sagt sie. Noch wichtiger ist, dass die OVP eine dynamische, gut geführte Dachorganisation von rund 90 Mitgliedern geschaffen hat, die diese Weine über eine einzige Plattform bewirbt.

Viele der Top-Produzenten des Kaps haben sich angemeldet, darunter Alheit Vineyards, Anthonij Rupert, Beaumont, Boekenhoutskloof, David & Nadia, DeMorgenzon, Gabriëlskloof, Hamilton Russell, Kaapzicht, Keermont, Leeu Passant, Familie Metzer, Mullineux, Reyneke, Sadie Family, Scions von Sinai, Thorne & Daughters, Warwick und Waterford, die sich mit weniger berühmten Weingütern und Genossenschaften die Schultern reiben. "Es ist eine Möglichkeit für die Spitzenwein-Industrie und die Rohwein-Industrie durch ein Qualitätsangebot Hand in Hand zu fungieren ", fügte Alheit hinzu. Natürlich sind nicht alle alten Weinberge gut. Und die Liste der Sorten, die sie in Südafrika enthalten, wird von überwiegend weißen Trauben dominiert, die eher für die Destillation als für Wein geeignet waren: Chenin Blanc, Crouchen Blanc, Hanepoot und Semillon. Red Cinsault - was für Brandy nicht gut war - überlebte wegen seiner hohen Erträge.

Die Weinberge befinden sich manchmal an abgelegenen Stellen, wo sie zur Herstellung von Fusel verwendet oder aus sentimentalen Gründen gepflegt wurden. "Kein Marketingleiter war an der Auswahl dieser Orte beteiligt", sagt Eben Sadie. Das Glück ist, dass Chenin Blanc rund die Hälfte der alten Reben Südafrikas ausmacht und diese im besten Fall für einige der größten Weißweine des Kaps verantwortlich sind. Es ist auch wahr, dass einige dieser ehrwürdigen Chenin-Weinberge mit schlechtem klonalen Material bepflanzt sind - laut Dave Trafford von De Trafford „so etwas, wo man drei Traubenbund pflückt und eine Kiste füllt“ -, aber oft an guten Standorten mit Potenzial. Natürlich ist nicht alles, was ein OVP-Siegel trägt, brillant, aber als Gruppe ist dies eine beeindruckende Auswahl an Weinen, von denen einige zweifellos Weltklasse sind. Noch wichtiger ist, dass die OVP das bewirkt, was David Sadie von David & Nadia als „Kulturwandel“ in einem Land bezeichnet, in dem Weinreben oft vor ihrem zwanzigsten Geburtstag herausgezogen werden. "Wir pflanzen für die Zukunft", sagt er, "für etwas, das alt werden wird."

 

 7)     New Wave-Produzenten konzentrieren sich verstärkt auf den Besitz von Weinbergen.

 

Rosa Kruger, derzeit wohl Südafrikas berühmteste Winzerin - obwohl sie den Begriff „Farm-Managerin“ bevorzugt - hat eine Theorie. "Um Ihr Terroir wirklich zu verstehen", sagt sie, "müssen Sie Ihre Weinberge besitzen." Diese Theorie ist korrekt, dennoch gibt es hierbei ein Problem. Nur sehr wenige der sogenannten New Wave-Produzenten sind auch Weinbauern. Dies bedeutet nicht, dass sie die Weinberge mit denen sie involviert sind auch in manchen Fällen bewirtschaften, dennoch werden die Trauben meistens von anderen Winzern eingekauft. In der Tat hat der Zugang zu erstklassigem und Traubengut zu angemessenen Preisen vielen hervorragenden jungen Produzenten ermöglicht, mit wenig Betriebskapital ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Der Wettbewerb um das beste Traubengut nimmt jedoch zu, insbesondere wenn es sich um Chenin Blanc handelt. "Das Trauben-Kaufspiel ist sehr wettbewerbsfähig geworden", sagt Adi Badenhorst von AA Badenhorst. Selbst wenn ein Erzeuger bereit ist, über dem Marktpreis zu zahlen, gibt es keine Garantie dafür, dass er oder sie die Früchte von Jahrgang zu Jahrgang wieder bekommt, es sei denn, zwischen den beiden Parteien besteht ein durchsetzbarer Vertrag. In einer Rezession und in Zeiten niedriger Traubenpreise ist die Loyalität der Landwirte manchmal entbehrlich.

Das andere Problem besteht darin, dass die Landwirte angesichts des Post-Lockdown-Zustands der Kapweinland-Industrie möglicherweise zunehmend abgeneigt sind, ertragsschwache Blöcke mit alten Reben - genau das, was New Wave-Produzenten, Journalisten und bestimmte Verbraucher lieben - im Boden zu halten. Andere Pflanzen sind leichter anzubauen und oft rentabler. "Wenn wir die Früchte verlieren, verlieren wir die Früchte", sagt Francois Haasbroek von Blackwater, "aber wir sind nicht groß genug, um das Schiff vor dem Untergang zu bewahren, wenn es ein Loch wie dieses gibt." Die Alternative - eigene Weinberge zu besitzen - ist nicht so einfach, wie es sich anhört, da das Gesetz über die Unterteilung von Agrarland von 1970 es ungemein schwierig macht, einen Teil einer größeren Farm zu kaufen, es sei denn, Sie können nachweisen, dass dieser wirtschaftlich rentabel ist. Dies ist ein weiterer Grund, warum so viele New Wave-Produzenten Weinberge mieten oder Traubengut ankaufen.

Und dennoch gibt es eine eindeutige Bewegung in Richtung Erwerb von eigenem Anbauland für die Sicherung Ihrer Bezugsquelle. Chris und Andrea Mullineux besitzen 17 Hektar in Roundstone, Eben Sadie hat neun Hektar und weitere sieben in Partnerschaft im Swartland, Chris Alheit erwarb im letzten Jahr die Nuwedam-Farm am Paardeberg von La Chevallerie und sowohl Johan Meyer von JH Meyer als auch Thinus Krüger haben eigenes Land erworben und in Piketberg gepflanzt. Andere New Wavers haben natürlich bereits Weinberge, von Adi Badenhorst in Kalmoesfontein über Alex Starey von Keermont, die Newton Johnsons im Hemel-en-Aarde-Tal bis zu Koen Roose von Spioenkop in Elgin, Ginny Povall von Botanica im Devon Valley bis Samantha O. 'Keefe von Lismore in Greyton, Peter-Allan Finlayson von Gabriëlskloof und Mick und Jeanine Craven in Stellenbosch. Mit der Art und Weise, wie die Dinge laufen, macht es sehr viel Sinn.

 

8)     Südafrikanischer Wein bleibt ein enormes Schnäppchen, ist aber zu billig für die Industrie, um nachhaltig zu sein.

 

Eben Sadie ist so etwas wie ein Dichter und einer der größten Winzer der Welt. Seine persönlichen Notizen, die er zur Veröffentlichung seiner 2019er Jahrgänge herausbrachte, waren eine wahre Freude zu lesen. "Großartige Weine", schrieb er, "werden außerhalb des Bereichs von Tabellenkalkulationen und in Beziehung zum Boden, zur Atmosphäre, zu den Pflanzen, zu den beteiligten Personen und zu sich selbst hergestellt."

Dies sind noble Empfindungen und der Beweis seiner Hingabe ist in der Flasche. Sadie ist nicht der Einzige, der am Kap großartige Weine produziert. In den letzten acht Jahren, in denen ich diesen Bericht geschrieben habe, war es eine Freude, die allgemeinen Qualitätsverbesserungen und das zaghafte Entstehen eines südafrikanischen Weinbausektors mit Weinen zu sehen, die diskutiert, gekellert, begehrt, geteilt und auf Auktionen versteigert werden. Ein starker Sekundärmarkt mit Marken, deren Wert im Laufe der Zeit steigt, ist ein Zeichen dafür, dass ein Land auf internationaler Ebene eine bedeutende Rolle spielt.

Sadie selbst hat einmal gesagt, dass „ein einzelner Stern keine Konstellation bildet“ und er hatte Recht. Was wir jetzt haben, ist genau das, eine Konstellation, die hell über uns am Firmament leuchtet und aus mehr als 100 Sternen besteht. Das Problem Südafrikas ist, dass die umgebende Galaxie erheblich weniger funkelt. Etwa 90% des auf dem heimischen Markt verkauften Weins kosten weniger als 60 Rand, wobei ein Drei- und Fünf-Liter-Beutel in einem Karton und Tetra Pak die Behälter der Wahl sind.

Billige Weine dominieren auch den Export. VinPro schätzt, dass 56% der 300 bis 320 Millionen Liter, die 2020 ausgeliefert werden, das Land in großen Mengen verlassen werden. Die Preise werden im nächsten Jahr aufgrund des Überschusses fallen. Die größten Unternehmen sind laut einer gut platzierten Quelle „randvoll“ und verkaufen lieber zu Selbstkosten als zu destillieren oder den Wein wegzugießen. Der Verkauf und die Diskontierung eines Ozeans billiger Weine ist eine Sackgasse für die Kapweinindustrie, ein sicherer Weg zur Konsolidierung im besten Fall, und zu Insolvenzen und entwurzelten oder verlassenen Weinbergen im schlimmsten Fall.

Südafrika hat eine kleine Top-End-Nische, auf die weniger als 10% der Gesamtproduktionsmenge entfallen und die den überwältigenden Schwerpunkt dieses Berichts ausmacht, jedoch vom Rohstoffsektor in den Schatten gestellt wird. Ersteres ist rentabel; Letzteres ist im Großen und Ganzen nicht rentabel. "Massenproduzenten werden von einer schwachen Währung gestützt", argumentiert Mike Ratcliffe. Mit anderen Worten, es ist ein Zahlenspiel. Südafrikas Top-End, womit ich Weine meine, die in Südafrika über R120, in Großbritannien über 10 GBP oder in den USA über 15 $ verkauft werden und von den Zahlenakrobaten als „Ultra-Premium“ eingestuft werden, bietet immer noch ein fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis, meiner Meinung nach in der Tat ein besseres als nirgendwo anders.

Selbst die wahren Spitzenweine sind im internationalen Vergleich ein absolutes Schnäppchen. Nur 22 der 1.381 Weine in diesem Bericht werden zu einem Preis von 1.000 R oder mehr verkauft, was bei aktuellen Wechselkursen einem Gegenwert von 45 GBP oder 60 GBP entspricht. Wie viele Länder können das mithalten? Und doch, wenn man sich den Preis der 100-Punkte-Sadie-Familie 2019 (R283) ansieht, ist sie fast lächerlich unterbewertet. Sadies Antwort lautet: "Ich glaube nicht an den Kapitalismus. Ich weiß, wie es ist, eine Person zu sein, die es sich nicht leisten kann, Weine zu kaufen, die ich mein ganzes Leben lang von Orten wie dem Burgund aus verfolgt habe. " Er macht einen gültigen und ehrenwerten Punkt und ich gehöre zu den dankbaren Verbrauchern, die sich jedes Jahr anstellen, um seine Weine der Old Vine Series zu kaufen. Aber im Moment ist südafrikanischer Wein, einschließlich der meisten seiner besten Rot- und Weißweine, weitaus zu billig. Es ist Zeit, dass wir Kunden die Preise zahlen, die sie wirklich verdienen.

 

9)     COVID-19 brachte katastrophale Folgen für die Weinindustrie am Kap

 

Als Südafrika am 26. März gesperrt wurde, war ein Teil der von der ANC-Regierung ergriffenen Sofortmaßnahmen ein Verbot des Alkoholverkaufs, das für den Export bis zum 1. Mai (mit einer kurzen Pause zwischen dem 9. und 16. April) und für den Inlandsmarkt gelten sollte (wieder mit einer Pause zwischen dem 1. Juni und dem 11. Juli) bis zum 15. August. Regierungen auf der ganzen Welt mussten sehr schwierige Entscheidungen treffen, um mit der Pandemie fertig zu werden, aber keine hat ihre Weinindustrie so ins Visier genommen, wie Südafrika - mit einer Form des Verbots. Die Regierung argumentierte, dass das Verbot des Verkaufs und des Transports von Alkohol - es war die Verbringung von Alkohol in die Häfen und nicht der Export per se, der verboten war - dringend benötigte Krankenhauskapazitäten freisetzen würde.

"Dies ist ein Kampf, um jedes Leben zu retten, und wir müssen jedes Bett retten", sagte Präsident Cyril Ramaphosa nicht unangemessen. Eine Schätzung ist, dass rund 40% der 34.000 Traumafälle, die jede Woche in Notaufnahmen eintreffen, „alkoholbedingt“ sind. Diese decken alles ab, von Stichwunden über häusliche Gewalt, Alkohol am Steuer (und zu Fuß) bis hin zu Wochenendausflügen. Offensichtlich bestand auch der Verdacht, dass COVID-19 einen stärkeren Einfluss auf starke Trinker mit geschwächtem Immunsystem haben würde. Es ist auch fair zu sagen, dass Südafrika ein langfristiges Alkoholproblem hat. Apiwe NxusaniMawela, Vorsitzende der South African Beer Association und erste schwarze Brauereibesitzerin, sagte gegenüber der BBC: „Wir Südafrikaner haben kein gutes Verhältnis zum Alkohol. Im Laufe der Jahre ist es etwas, das bis zu einem gewissen Grad außer Kontrolle geraten ist. “

Hat das Verbot funktioniert? Ja und nein. Die Krankenhauseinweisungen gingen um zwei Drittel auf 12.000 pro Woche zurück, aber das mag ebenso mit der Tatsache zu tun haben, dass die Menschen durch eine Ausgangssperre um 21 Uhr in ihren Häusern „eingesperrt“ waren. Trotzdem wurden aufgrund des Verbots der Regierung vielleicht 5.000 Betten frei. Auf der anderen Seite fanden die Leute Wege, das Verbot zu umgehen, indem sie entweder ihren eigenen Fusel aus Mais oder Ananas selbst herstellten oder auf illegalem Weg Alkohol erwarben. Dies reichte vom Kauf einer Flasche Chenin Blanc, die in eine Tüte mit einer Pizza zum Mitnehmen gesteckt wurde, bis zur viel ernsthafteren Beteiligung krimineller Banden.

Ich denke, dass die ANC zu Recht beschuldigt wurde, einen zu einheitlichen Ansatz gewählt zu haben, der das von der Demokratischen Allianz vorgeschlagene „Smart Lockdown-Modell“ meidet, das den Menschen ermöglicht hätte, täglich ein paar Stunden lang Alkohol zu kaufen, was mehr oder weniger das ist, wo wir jetzt sind. Oder war doch etwas Düstereres im Spiel? Einige Leute der Weinbranche glauben, dass das Verbot Teil einer umfassenderen Agenda war: ein Versuch, das von der Staatsanwaltschaft geführte Westkap zu destabilisieren, ein Angriff auf das „weiße Monopolkapital“ oder Teil einer schleichenden behördlichen Kontrolle der Alkoholindustrie. "Versucht Cyril Ramaphosa, billig eine Weinfarm zu erwerben?" fragte sich ein Produzent.

Die mutmaßliche Korruption bestimmter Politiker, insbesondere von Nkosazana Dlamini-Zuma, der Ministerin für Genossenschaftliche Führung und traditionelle Angelegenheiten (Cogta) und der sogenannten „Chefin der Sperrung“ und ihrer Anhänger, sowie die Art und Weise, wie die Regierung der Lobbyarbeit der Taxi-Industrie nachgab, wird auch als Beweis für das Vorurteil gegen Wein zitiert. Das Verbot galt jedoch für jeden Alkohol, nicht nur für Wein. Und zumindest vorerst sind täglich bestätigte Fälle und Todesfälle rückläufig. Wir werden nie erfahren, ob das Alkoholverbot dazu beigetragen hat, die Kurve zu glätten. Was wir wissen ist, dass COVID-19 katastrophale Auswirkungen auf die Wein-, Restaurant- und Tourismusbranche hatte. Wie das WineLand-Magazin kommentierte, hat die Pandemie sowohl den Lebensunterhalt als auch das Leben beeinträchtigt.

Weingüter mit starken Exportmärkten waren in einer besseren Position als diejenigen, die den größten Teil ihrer Produktion im Inland verkaufen, sei es über Einzelhändler, Restaurants oder die Kellertür. Einige Unternehmen mussten 14 Wochen ohne Cashflow überleben. Der Inlandstourismus und die Verkäufe haben zugenommen, aber viele Weingüter haben immer noch Probleme, ebenso wie eine bedeutende Anzahl der 40.000 festangestellten Farm- und Kellermitarbeiter, die für sie arbeiten. Das ist noch nicht vorbei. VinPro schätzt, dass die Pandemie und die Folgen des Alkoholverbots 80 Weingüter schließen, 350 Weinbauern aus dem Geschäft bringen und 21.000 Menschen in den nächsten 18 Monaten ihre Arbeit kosten wird, obwohl Rico Basson zugibt, dass dies lediglich geschätzte Zahlen sind. Im Moment sieht die Situation düster aus. 2020 hat die südafrikanische Weinindustrie, seit der Ankunft der Reblaus, vor die größte Herausforderung gestellt. Nur die Zeit wird zeigen, ob es dieser Augabe gewachsen ist.

 

10)  Von hier aus, wohin?

 

VinPro hat kürzlich eine Infografik mit dem Titel „Economic Realites Facing the SA Wine Industry“ veröffentlicht. Es ist eine kurze, jedoch zutiefst beunruhigende Lektüre. Die Hürden sind zahlreich und entmutigend hoch. Weingüter werden geschlossen, Weinproduzenten werden ihre Rebstöcke aus dem Boden ziehen oder sie einfach ganz aufgeben und die Mitarbeiter werden ihre Jobs verlieren. Es hätte noch schlimmer kommen können, wenn sich das inländische Alkoholverbot bis in den September hinein hingezogen hätte, aber es ist bereits schlimm. Das Verfassen meiner Wein- und Verkostungsbeschreibungen in diesem Jahr war von einer bestimmten Traurigkeit überschattet. Ich habe mich immer wieder gefragt, ob dies das letzte Mal ist, dass ich Weine eines bestimmten Herstellers probiere.

Niemand weiß wirklich, wie viele oder wer auf der Strecke bleiben wird. Es hängt davon ab, wie viel Schulden sie haben, wie gut ihr Geschäft vor COVID-19 war - weniger als 20% aller Kapweinproduzenten waren vor der gegenwärtigen Rezession und der Pandemie profitabel - und wie bereit die Eigentümer sind, Geld zu leihen oder ihre Hände tief in die eigenen Taschen zu stecken. "Während der Finanzkrise von 2008 war der Wechselkurs zu unseren Gunsten und die Banken würden kein Geld verleihen", kommentiert Anthony Hamilton Russell von Hamilton Russell Vineyards. „Jetzt werden sie. Es ist besser, den Weg aus etwas heraus zu finanzieren, als die Kosten zu senken. " Einige werden diese Wahl nicht haben.

Laut VinPro haben mehr als 50% der Erzeuger und Weingüter keine Überbrückungsfinanzierung. Unter den ersteren produzieren 1.113 weniger als 100 Tonnen Trauben; Unter den letzteren haben 371 einen Umsatz unter 10 Mio. R. Klein zu sein kann ein Segen sein, besonders wenn Sie Ihre Trauben oder Weine zu hohen Preisen verkaufen, aber die meisten haben Probleme. "Wir könnten in der Weinindustrie mit einem großen Gemetzel konfrontiert werden", sagt Peter-Allan Finlayson von Crystallum. Oder wie Mike Ratcliffe oder Vilafonté es ausdrücken: „COVID-19 wird die Risse in der Branche aufdecken. Und es wird mehr Verkäufer als Käufer geben. “ Zumindest kurzfristig ist es unwahrscheinlich, dass es besser wird. Eine Reihe großer Unternehmen hat Traubenverträge für 2021 gekündigt, und niemand wird sie wahrscheinlich ersetzen. Zudem gibt auch ein Aktienproblem.

Viele Weingüter und Genossenschaften sitzen auf zwei oder sogar drei Jahrgängen Wein in Tank, Fass und Flasche, ihre Keller sind bis zur Decke hin voll. Südafrika hat einen geschätzten Überschuss von 250 bis 300 Millionen Litern, was einem ganzen Jahr lokaler Verkäufe entspricht. Weinproduzenten senken bereits die Preise, um ihren Wein „loszuwerden“. "Der Panikverkauf von Flaschenwein könnte uns alle niederdrücken", sagt Francois Haasbroek von Blackwater. "Die Haie werden das Blut im Wasser riechen." Weiter unten in der Wertschöpfungskette - Südafrika verkauft den größten Teil seines Weins in Bag-in-Box-Form vor Ort und in großen Mengen auf Exportmärkten - das Bild könnte noch hässlicher sein, insbesondere angesichts der schwierigen spanischen Massensendungen und der Konkurrenz, die dieses Land wahrscheinlich am unteren Ende bieten wird.

Nach all den Bemühungen der letzten Jahre, die Preise pro Liter zu erhöhen und sie wieder in die Lieferkette einzuspeisen, ist Südafrika erneut auf dem Weg zum Schnäppchenkeller der Weinwelt. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage bedeutet, dass die Durchschnittspreise wahrscheinlich um mindestens 20% sinken müssen. Zwischen 2017 und 2019 haben schlechte Ernten so etwas wie einen Weinmangel geschaffen, aber 2020 gab es wieder eine größer ausfallende Ernte und  angesichts des feuchten Winters und der Wassermenge in Dämmen und im Boden könnte 2021 auch ein gutes Jahr werden.

Gibt es Hoffnung am Horizont? Craig Wessels von Restless River sagt, dass „jede Krise etwas Positives hervorbringt“ und er vielleicht hat er da gar nicht so Unrecht. Unrentable und nicht gebundene Produzenten und Genossenschaften können scheitern. Und der Verlust von Weinbergen in Südafrika ist möglicherweise keine schlechte Sache, wenn der Markt wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Bis 2025 muss Südafrika möglicherweise zwischen 5.000 und 7.000 Hektar entwurzeln. Der Schlüssel ist, wo. Es wird sicherlich auch einen stärkeren Fokus auf Exportmärkte geben, die höhere Preise bieten als die lokalen, wo das gesamte Wachstum am unteren Ende liegt, die Wirtschaft in einem schlechten Zustand ist und es keine internationalen Touristen gibt.

Es wird auch einen möglichen Brexit-Boom im Jahr 2021 geben, wohl eines der wenigen positiven Dinge an der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen. Südafrika kann derzeit im Rahmen des EU-SADC-Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zollfrei 114 Mio. Liter in die EU exportieren, zu der das Vereinigte Königreich bis Ende 2020 nominell noch gehört. Die Zahl wird bis 2021 auf 115 Millionen Liter steigen. Bis dahin wird Großbritannien abgereist sein und eine separate EPA wird mit Südafrika zusammenarbeiten, damit das Kap weitere 70 Millionen Liter, ebenfalls zollfrei, zu seinem größten Exportziel exportieren kann. Das mag die Exporte ankurbeln, aber andere Maßnahmen werden näher an der Heimat ergriffen.

Es ist geplant, überschüssigen Wein zu destillieren und in Brandy oder Händedesinfektionsmittel umzuwandeln. Es ist auch die Rede davon, viel Traubenkonzentrat herzustellen - das meiste davon wird derzeit aus Argentinien importiert - oder „rekonstituierten Wein“ als Grundlage für trinkfertige Zubereitungen zu verwenden. Sie nehmen, was sie kriegen können. Leider ist es unwahrscheinlich, dass die ANC-Regierung mit Hilfe, Disaster Recovery-Mitteln oder sozioökonomischer Hilfe interveniert, aber es hängt alles davon ab, wie schlimm die sozialen Unruhen am Westkap im nächsten Jahr und weiterer Zukunft werden. Wir werden wahrscheinlich erst nach der 2021er Ernte  und vielleicht sogar noch später die vollen Auswirkungen der Pandemie erkennen. Einige Weingüter und Weinbauern werden verschwinden, andere werden hinkend weiterlaufen, und die besten, hoffe ich, werden weiterhin gedeihen. Die südafrikanische Weinindustrie steht vor einer holprigen Fahrt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.