Kostenloser Versand ab 18 Flaschen (DE)
Versand innerhalb von 24h
Höchste Sicherheit beim Einkauf
Kompetente Hotline: +49 (0)8192 - 9337370

Warum jeder Südafrikaner 'Maid' auf Netflix sehen sollte

"Warum häusliche Gewalt und Hausarbeit nebeneinanderstellen? Weil sie zu sehr miteinander verflochten sind, um isoliert analysiert zu werden," schreibt Robyn Simpson von Cape {town} Etc., "denn die neue Netflix-SerieMaid“ hat ein Feuer in meinem Bauch entfacht."

Mehr als die Hälfte der südafrikanischen Bevölkerung ist weiblich. Das sind 30,5 Millionen Frauen. National leben 43 Prozent der Kinder nur bei Müttern. 21 Prozent (jede fünfte) der Partnerinnen haben körperliche Gewalt durch einen Partner erlebt. Offiziel gibt es 1 Million registrierte Hausangestellte in Südafrika.

Diese Statistiken stammen aus einem Statistikbericht der südafrikanischen Regierung 2018/2019, Stats SA.


Um was geht es in der Serie" Maid"?


Maid“ erzählt die Geschichte von häuslicher Gewalt und dem Kampf einer 25-jährigen aufstrebenden Schriftstellerin, ihren Ausweg zu finden. Ein betrunkener Schlag in eine Wand signalisiert den Beginn der Reise von Alex und ihrer 2-jährigen Tochter – eine Geschichte, die uns vom Schlafen auf dem Boden an einer Fährstation zu einer Unterkunft für missbrauchte Frauen und Kinder führt.

Dies ist eine Geschichte vom Überleben, dem Schrubben einer mit Fäkalien gefüllten Arbeit nach der anderen. Und das ist nicht das Vulgärste, das Sie sehen werden.
"Meine erste Lektion von Maid ist, dass die oben genannten Statistiken weder annähernd genau noch substanziell sind, " weiß Simpson.

 

Was hat die Serie mit Südafrika zu tun?

Die öffentlich zugänglichen Zahlen basieren auf Umfragen, die von einer nicht genannten Anzahl von Frauen durchgeführt wurden. Darüber hinaus berücksichtigen diese Statistiken keine inoffiziellen Berichte von Missbrauch, Armut, emotionalem Missbrauch, finanziellem Missbrauch, Missbrauch am Arbeitsplatz und nicht registrierten Hausangestellten, um nur einige wenige kaum recherchierte Punkte zu nennen.

2019 führte Business Insider ein Forschungsprojekt durch, bei dem 3 700 Hausangestellte befragt wurden. Davon wurden 16 Prozent der Teilnehmer bei der Arbeit körperlich oder seelisch missbraucht. Das sind 3 700 der 1 Million (registrierten) Hausangestellten in Südafrika. Lassen Sie diese Zahl auf sich wirken.

Women for Change SA berichtete, dass die Coronavirus-Pandemie das Feuer nur noch angeheizt habe. Polizeiminister Bheki Cele gab bekannt, dass nach nur acht Tagen Lockdown über 87.000 Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt bei der Polizei gemeldet wurden. Cele hat nicht bestätigt, wie viele Festnahmen in Bezug auf die Tausenden von eingegangenen Anrufen vorgenommen wurden.

Am 12. September, mehr als ein Jahr nach der ersten Ankündigung des Lockdowns , wandte sich Präsident Cyril Ramaphosa an die Nation als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie. Hier erkannte er die „zweite Pandemie“ des Landes an: geschlechtsspezifische Gewalt. In seiner Rede forderte er die Männer Südafrikas auf, Frauen zu respektieren und zu schützen.
Missbrauch in Südafrika ist in keiner Weise „zweitrangig“ und ein Einzeiler am Ende einer nationalen Ansprache für Männer, damit sie bitte aufhören, Frauen zu missbrauchen.
 Und noch einmal – Tiefe und Komplexität häuslicher Gewalt, sowie kaputte Systeme, hindern die Frauen daran, Missbrauch überhaupt anzuzeigen.

„Südafrika, es liegt an uns, uns weiterzubilden und dem Missbrauch gegen die Frauen und Hausangestellten unseres Landes entgegenzutreten,“ ruft Simpson auf. „Ein guter Anfang könnte einfach sein, Maid anzuschauen. Denn erst wenn wir unsere eigenen Denk- und Verhaltensmuster verstehen, können wir vielleicht einen Schritt in Richtung Veränderung machen.“

Lehren aus der Serie:
1. Missbrauch hat viele Formen

"Maid" stellt das „Unthema“ Missbrauch ins Rampenlicht und betont, wie wichtig es ist, insbesondere emotionalen Missbrauch anzuerkennen.

Ob körperlicher, emotionaler oder sonstige Art, Missbrauch folgt oft einem eskalierenden Muster, bei dem sich das Kontrollverhalten mit der Zeit verschlimmert, berichtet Women Against Abuse.

Women Against Abuse erkennt die folgenden Formen von häuslicher Gewalt an, ist aber nicht darauf beschränkt:

    Misshandlungen
    Emotionaler Missbrauch
    Finanzieller Missbrauch
    Missbrauch nach Einwanderungsstatus
    Spiritueller Missbrauch
    Missbrauch an Kindern
    Sexismus
    Homophobie
    Heterosexismus

Jedes der oben genannten Verhaltensweisen kann verwendet werden, um einen Partner zu kontrollieren oder Macht über ihn auszuüben, und sie können Teil eines größeren Kreislaufs von Gewalt und Versöhnung sein.

2. Der Ausweg ist eher ein Labyrinth als ein Lichttunnel


 Die Serie zeigt auf brillante Weise, wie Frauen, die Missbrauch ausgesetzt sind, einem kaputten System ausgesetzt sind (hauptsächlich im Zusammenhang mit staatlicher Unterstützung), das ihnen mehr als oft düstere Optionen lässt:

Rückkehr in Gewaltsituationen oder Armut sind zwei Szenarien, die in Maid dargestellt werden. Die Protagonistin Alex braucht einen Job, um sich für geförderten Wohnraum zu qualifizieren, den sie ohne Zugang zur Kita nicht bekommen kann. Die Zuschüsse für die Kita erfordern jedoch einen Beschäftigungsnachweis. Am Ende der ersten Episode schlafen Alex und Maddy (Alex' Tochter) auf dem Boden einer Fährstation. Die Serie, die den Weg zur amerikanischen Armut beleuchtet, kann nur allzu leicht in den südafrikanischen Kontext eingefügt werden.

 

2016 führte die stellvertretende WIEGO-Direktorin Rachel Moussié eine Studie zum Thema „Kinderbetreuung aus der Perspektive von Frauen in der informellen Wirtschaft“ durch. Die Einleitung zu ihrem Bericht sagt: „Neben ihrer schlecht bezahlten Arbeit sind viele informelle Arbeiterinnen aufgrund der gesellschaftlichen Rollenverteilung für das Kochen, Putzen und die Betreuung von Kindern, Kranken und Alten zuständig. In 66 Ländern, die zwei Drittel der Weltbevölkerung repräsentieren, verbringen Frauen im Durchschnitt mehr als dreimal so viel Zeit wie Männer mit unbezahlter Pflege und Hausarbeit in ihren eigenen vier Wänden.

„Ein kleines Kind zu Hause zu haben, erhöht die Zeit, die Frauen mit unbezahlter Betreuungsarbeit verbringen, deutlich. Untersuchungen zeigen, dass die unbezahlte Betreuungsarbeit von Frauen in Haushalten mit niedrigem Einkommen nicht abnimmt, sobald sie eine bezahlte Arbeit aufnehmen; stattdessen steigt ihre Gesamtarbeitsbelastung.

„Die unverhältnismäßige Verantwortung von Frauen für die Kinderbetreuung führt zu weniger Zeit für bezahlte Arbeit – und untergräbt damit ihr gleiches Recht auf menschenwürdige Arbeit, soziale Sicherheit und einen angemessenen Lebensstandard, wie es in internationalen Menschenrechtsverträgen verankert ist.
„Dies wiederum reproduziert die Ungleichheit der Geschlechter und verewigt die Armut zwischen den Generationen.“


3. Alle Hausangestellten sollten Superwoman Umhänge tragen


Südafrika ist eine Nation, die weitgehend auf die Hilfe von Hausangestellten angewiesen ist. Vergleichen Sie unsere 1 Million registrierten Hausangestellten mit denen anderer Länder und es wird viel klarer. Nach Angaben des Office for National Statistics aus der Arbeitskräfteerhebung von 2012 sind im Vereinigten Königreich etwa 65 000 Menschen als Hausangestellte in Haushalten beschäftigt.

„Maid“ führt uns hinter die Kulissen dessen, was es bedeutet, Hausangestellte zu sein. Es ist eine Frauengeschichte, die vielleicht die Stimme von Millionen in Südafrika ist. Und dies soll nicht dazu dienen, einzelne Kämpfe unter den gleichen Schirm zu schieben. Es ist vielmehr ein Vorgeschmack auf ein Leben, das viele Haushalte nie miterleben können – die Existenz der unbekannten Welt der Frau, die jeden Morgen vor unserer Haustür auftaucht, um  unser Chaos für R19,09 pro Stunde aufzuräumen.
R19,09 pro Stunde oder R3 000 pro Monat ist der Mindestlohn für Hausangestellte in Südafrika, aber laut Business Tech wird dieser Tarif vielen gar nicht gezahlt und sie verdienen im Durchschnitt zwischen R2.614 und R2.916 im Monat.


„Maid“bietet den Zuschauern die Möglichkeit, die Frauen zu betrachten, die wir so oft für selbstverständlich halten, und den Missbrauch anzuerkennen, dem sie ausgesetzt sind: körperlich, emotional, finanziell.

Es ist ein Einblick in die Welt der Frauen, die es sich nicht leisten können zu essen, aber unseren Müll (auch Nahrungsmittel) wegwerfen und ihre Kinder krank zu Hause lassen, um sich um unsere Kinder zu kümmen. Die Frauen, die um 3 Uhr morgens aufstehen, um ein Taxi zu nehmen, damit wir bis 9 Uhr morgens mit unserem Auto zur Arbeit können und wissen, dass unser Kind zu Hause sicher betreut ist.


Robin Simpson erzählt weiter: “Die Netflix-Serie ist nicht das erste Mal, dass mich die Kunst zu diesem Thema gebracht hat. Mary Sibande ist eine südafrikanische Künstlerin, die seit einiger Zeit aus vollem Halse schreit. Ihre frühen Arbeiten sind Ikonen. Sie zeigen eine Protagonistint namens „Sophie“, die verschiedene Uniformen trägt, die den Kleidern von Hausangestellten ähneln.

Sibandes Arbeit beschäftigt sich nicht nur als Fragesteller der aktuellen Schnittmengen von Rasse, Geschlecht und Arbeit in Südafrika, sondern schreibt weiterhin aktiv das Erbe ihrer eigenen Familie der vom damaligen Apartheid-Staat auferlegten erzwungenen Hausarbeit neu.


Es ist offensichtlich, dass die Systeme Südafrikas zum Schutz der Frauen in Südafrika nicht wirksam sind. Und diejenigen, die mutig genug waren, ihre Bedenken zu äußern, müssen Blasen im Hals und müde Stimmen haben.
„Also, liebe Leute“, so Simpsons Aufruf “ lassen Sie uns unsere eigenen Protokolle implementieren – beginnend zu Hause.“

Wir alle müssen es besser machen, und das beginnt vielleicht damit, unsere Privilegien anzuerkennen und das Richtige zu tun für die, denen nicht die gleichen grundlegenden Rechte zustehen, an die wir uns gewöhnt haben: sich sicher und beschützt fühlen, finanzielle Sicherheit und emotionale Unterstützung zu genießen.


Bezahlen Sie Hausangestellten, was ihnen zusteht, teilen Sie, was Sie können, waschen Sie Ihre eigene schmutzige Unterwäsche, bringen Sie Ihren Kindern bei, mit Respekt zu sprechen, und ehren Sie die Frauen, die so oft wie der Klebstoff wirken, der Ihre Familie zusammenhält, Ihre Kinder versorgt.

Foto: Mary Sibande (They don’t make them like they used to) / Screenshot













Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.