Kostenloser Versand ab 18 Flaschen (DE)
Versand innerhalb von 24h
Höchste Sicherheit beim Einkauf
Kompetente Hotline: +49 (0)8192 - 9337370

Thunderchild von Springfield


Ein kleiner Blick in die Geschichte von Robertson

Es wird immer gesagt, dass man eine Gemeinschaft danach beurteilen kann, wie sie  in Zeiten der Gefahr zusammensteht. Die Geschichte erzählt immer wieder, wie sich Gemeinschaften und sogar Nationen bei Naturkatastrophen, Kriegsgefahr und Krankheit  entweder zusammengetan und ihren Mitmenschen geholfen oder gegeneinander gewendet und nur für sich selbst gearbeitet haben. Die Geschichte zeigt, dass es jene Gemeinschaften und Menschen sind, die überleben, die zusammenstehen und die Kraft finden, um die Herausforderungen zu überstehen, die das Leben ihnen stellt.
Die Geschichte von Thunderchild beginnt im Jahr 1918, als die Große Grippe-Pandemie die Welt eroberte und im September dieses Jahres in Südafrika landete. Sie verbreitete sich schnell im ganzen Land und forderte in zwei Jahren fast 140 000 Todesopfer. Die Städte wurden von Krankheiten heimgesucht, ganze Familien ausgelöscht und viele Kinder verwaist oder mittellos. Die kleine Bauerngemeinde von Robertson, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts nur etwa 3500 Einwohner hatte, gründete das Robertson-Herberg-Kinderheim, um den vielen Kindern Schutz zu bieten, die jetzt nirgendwo anders hingehen konnten.
Bis zum heutigen Tag kümmert sich das Herberger Kinderheim uneingeschränkt um die Kinder von Robertson und den umliegenden Gemeinden. Viele der heute dort lebenden Kinder sind keine Waisenkinder, sondern stammen aus zerrütteten Familien oder aus Familien, die nicht in der Lage sind, ihre besonderen Bedürfnisse angemessen zu versorgen. Als gemeinnützige Organisation betreut das Herberger Kinderheim 122 Jungen und Mädchen aller Altersgruppen mit Spendengeldern, Sponsoren und Mitteln des Staates.
Als Bauerngemeinde verfügten die Herberger über einen 5 Hektar großen Aprikosengarten neben dem Haus, dessen Früchte verkauft wurden, um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen. In den frühen 2000er Jahren sanken die Steinobstpreise aufgrund eines überfluteten Marktes, und der Flaschenweinverkauf war dank der Öffnung des internationalen Marktes nach 1994 noch nie gesünder. Nach mehreren Jahren der Kontemplation und Besorgnis über die Lebensfähigkeit und Zukunft des Aprikosengartens kamen die Robertson-Bürger 2003 wieder zu einer Gemeinschaft zusammen und trafen die Entscheidung, die Bäume zu entwurzeln. Es wurde beschlossen, stattdessen Reben anzupflanzen, um schließlich einen Wein aus den Trauben herzustellen, die sie tragen würden.
Eine Welle des  Mitgefühls überschwappte die  Region Robertson. Es wurde alles gespendet, was für die Einrichtung des Weinbergs benötigt wurde - von den Maschinen für die Bodenvorbereitung, den Düngemitteln und den eigentlichen Reben bis hin zu den Arbeitskräften und Fachkenntnissen, die für die Pflanzung der Reben und die Bewirtschaftung des Landes erforderlich sind. Nach jahrelanger sorgfältiger Pflege der Reben wurde 2008 endlich der erste Wein aus dem Herberger Weingut hergestellt. Hergestellt von einem Team von Springfield Estate, das seinen Keller und seine Dienstleistungen kostenlos anbot. Der daraus resultierende rote Blend aus Cabernet Franc, Merlot und Cabernet Sauvignon wurde nur mit natürlicher Hefe und ungemahlenen, nicht gepresste Trauben hergestellt. Das Ergebnis ist ein wunderschön komplexer Wein mit Noten von Cassis und roten Früchten, ergänzt durch samtige Tannine.

 

Warum der Name Thunderchild?


Viele Leute fragen sich, warum der Name Thunderchild für den Wein gewählt wurde, als er bereit war, mit der Welt zu teilen. Stürme sind schöne Dinge - sie enthalten so viel Energie, so viel Potenzial. Ein Sturm kann Zerstörung und Verwüstung bringen, aber er kann auch neues Leben und neue Anfänge bringen, wenn er von einem sicheren Ort aus erlebt wird. Das Leben der Kinder des Herberger Kinderheims ist geprägt von dunklen, schweren Wolken am Horizont - die Gefahr von Verlust und Not, die es immer gibt. Im Sturm schützt man sich in sicheren Häusern - Gebäuden mit soliden Fundamenten, sicheren Dächern und wasserdichten Fenstern. Das Thunderchild-Projekt zielt darauf ab, den Kindern, die nicht zu Hause leben, dasselbe Gefühl der Sicherheit zu bieten - ein Ort des Trostes in einem Leben, das oft von Gewitterwolken verdunkelt wird. So entstand die Inspiration für den Namen „Thunderchild“, ein Name, der für diese Kinder das oft fragile Gleichgewicht zwischen Hoffnung und Zerstörung verkörpert.

Stürme sind schöne Dinge - sie enthalten so viel Energie, so viel Potenzial. Ein Sturm kann Zerstörung und Verwüstung bringen, aber er kann auch neues Leben und neue Anfänge bringen, wenn er von einem sicheren Ort aus erlebt wird. 

Was bewirkt Thunderchild?


Seit dem Start des Jungfernjahrgangs im Jahr 2008 und mit den folgenden Jahrgängen - 2009, 2014 und 2015 - ist das Thunderchild-Projekt von Jahr zu Jahr gewachsen. Die Gewinne und Erlöse aus dem Verkauf des Thunderchild-Weins, die vom Wingerdprojek-Trust verwaltet und geleitet werden, gehen zu 100% in Form eines Bildungs-Trusts an das Herberger Kinderheim. Es werden nur harte Kosten wie Weinbergvorräte, Arbeits- und Verpackungskosten erstattet - Marketing- und Verkaufsanstrengungen werden von der Community pro bono durchgeführt. Der von Price Waterhouse Coopers geprüfte Trust verwaltet die Zuweisung der Mittel auf eine Weise, die für die Zukunft der Kinder von größter Bedeutung und von größtem Nutzen ist. Eine der kleinsten Entscheidungen mit der größten Auswirkung war der Beschluss, sicherzustellen, dass jedes Kind das Kinderheim mit einem Führerschein verlässt - was von der staatlichen Finanzierung nicht berücksichtigt wird. Da viele der Kinder nach dem Schulabschluss eine Anstellung und eine Lehrstelle in einer handelsbezogenen Branche finden, ist die Fähigkeit zum Autofahren ein unverzichtbares Kapital. Das Thunderchild-Projekt hat auch einen Vollzeit-Tutor im Heim angestellt, um allen Kindern beim Lernen und bei den Hausaufgaben zu helfen. Außerdem wurden zusätzliche Matheklassen für alle Lernenden angeboten. Bis 2017 schickte das Projekt 5 Kinder in ein Hochschulstudium ihrer Wahl im ganzen Land und zahlte nicht nur die Studien- oder Studiengebühren, sondern auch Bücher, Mahlzeiten und Taschengeld. Während BADISA und die SA-Regierung für die Grundbedürfnisse dieser Kinder einen bewundernswerten und großen Beitrag leisten, versucht das Thunderchild-Projekt, diesen Kindern den nötigen Mehrwert zu bieten - etwas, das jeder für seine eigenen Kinder tun würde. Für diejenigen, die sich durch nicht schulische oder staatlich finanzierte Sportarten auszeichnen, werden Mittel für die Teilnahme an Wettbewerben bereitgestellt - zum Beispiel für Sporttouren in Übersee wie eine Rugby-Tour nach England und Schottland und einen Tanzwettbewerb in Kroatien.

Die Resonanz auf das Projekt war phänomenal: Thunderchild gewann Einträge auf den Weinlisten von mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Köchen im Ausland, wie Gordon Ramsay, die ausschließlich auf der Qualität des Weins basieren. Vor Ort wurde es vom Luxuseinzelhändler Woolworths ausgezeichnet und von vielen hochwertigen Weingeschäften, Restaurants und Bars unterstützt.

Nicht jeden Tag können Sie ein Wohltätigkeitsprojekt unterstützen und dafür eine fantastische Flasche Wein erhalten - gewissermaßen ein zusätzlicher Bonus. Jedes Kind hat das Potenzial, die Welt zu verändern, und das Thunderchild-Projekt versucht, dieses Potenzial für die Kinder des Robertson-Kinderheims zu erkennen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 Vergessen Sie nicht sich noch für unser Gewinnspiel einzutragen!

First-Flight-A340-600_frei

 

Der Hauptpreis: Ein Flug für 2 Personen
nach Kapstadt mit 1 Woche Unterbringung in den Winelands!